Muster notenspiegel

Es ist möglich, dass beim Herunterfahren eines Masterknotens alle verfügbaren Spiegel nicht synchronisiert sind. Eine häufige Situation, in der dies auftreten kann, sind rollierende Cluster-Upgrades. In Youngs Experiment zeigen die einzelnen Schlitze ein Beugungsmuster, auf dem die Interferenzränder der beiden Schlitze überlagert sind (Abb. 2). Im Gegensatz dazu verwendet das Lloyd es Spiegelexperiment keine Schlitze und zeigt Zwei-Quellen-Interferenzen ohne die Komplikationen eines überlagerten einschaligen Beugungsmusters an. Wenn Sie einen RabbitMQ-Knoten stoppen, der den Master einer gespiegelten Warteschlange enthält, wird ein Spiegel auf einem anderen Knoten zum Master heraufgestuft (vorausgesetzt, es gibt einen synchronisierten Spiegel; siehe unten). Wenn Sie Knoten weiterhin anhalten, dann erreichen Sie einen Punkt, an dem eine gespiegelte Warteschlange keine Spiegelungen mehr hat: Sie existiert nur auf einem Knoten, der jetzt sein Master ist. Wenn die gespiegelte Warteschlange für dauerhaft erklärt wurde, überstehen dauerhafte Nachrichten in der Warteschlange den Neustart dieses Knotens, wenn der letzte verbleibende Knoten heruntergefahren wird. Wenn Sie andere Knoten neu starten, werden sie, wenn sie zuvor Teil einer gespiegelten Warteschlange waren, im Allgemeinen wieder in die gespiegelte Warteschlange aufgenommen. Die polyanguläre Anordnung ist eine Variation des 2-Spiegel-Designs, wobei einer oder beide Spiegel eingestellt werden können, wodurch der Winkel des “V” und damit die Anzahl der Reflexionen verändert wird. Innerhalb desselben Rohres ist es daher möglich, eine breite Palette von symmetrischen Mustern zu erzeugen.

Auch hier ist es wichtig, dass die Spiegel in einem Winkel eingestellt werden, der gleichmäßig in die 360 Grad des Kreises unterteilt werden kann; wie 90 Grad, die in 360 Grad 4 mal unterteilt, oder: 60 Grad – die 6 mal 45 Grad teilt – die 8 mal 36 Grad teilt – die 10 mal 30 Grad teilt – die 12 mal dividiert Wenn ein neuer Warteschlangenspiegel hinzugefügt wird, wird das Ereignis protokolliert: Andere Systeme, wie quadratische 4-Spiegel-Konfigurationen produzieren wiederholte quadratische Muster, während 4-Spiegel rechteckige Konfigurationen produzieren wiederholte rechteckige Muster. Die erstellten Bilder sind gestreifte Muster, da sich die Reflexionen richtungsweise nach oben, unten, rechts und links bewegen. Es gibt mehrere Begriffe, die häufig verwendet werden, um primäre und sekundäre Replikate in einem verteilten System zu identifizieren. In diesem Handbuch wird in der Regel “Master” verwendet, um auf das primäre Replikat einer Warteschlange und “Spiegel” für sekundäre Replikate zu verweisen. Exklusive Warteschlangen werden gelöscht, wenn die Verbindung, die sie deklariert hat, geschlossen wird. Aus diesem Grund ist es nicht sinnvoll, dass eine exklusive Warteschlange gespiegelt wird (oder für diese Angelegenheit dauerhaft ist), da, wenn der Knoten, der es hostet, ausfällt, die Verbindung geschlossen wird und die Warteschlange trotzdem gelöscht werden muss. Allerdings gibt es derzeit keine Möglichkeit für einen Spiegel zu wissen, ob seine Warteschlangeninhalte von dem Master, dem er wieder verbindet, abgewichen sind (dies kann z. B. während einer Netzwerkpartition geschehen).

Wenn ein Spiegel wieder in eine gespiegelte Warteschlange eintritt, werden alle dauerhaften lokalen Inhalte, die er bereits hat, wegwerfen und beginnt leer. Sein Verhalten ist an diesem Punkt das gleiche, als ob es ein neuer Knoten wäre, der dem Cluster beitritt.